Naherholungsgebiet Eichbachgasse - Teil 2: Planungsleistungen, Umsetzungsmaßnahmen

Laufzeit: 2012-2013
 
Projektpartner:
ProjektträgerIn: GBG Gebäude- und Baumanagement Graz GmbH
ProjektpartnerInnen (inhaltlich): MG Feldkirchen b. Graz, MG Gössendorf, Stadt Graz – Abteilung für Grünraum und Gewässer

Kontakt:
 DI Karin Sattlegger (GBG Gebäude- und Baumanagement Graz GmbH)

Inhalte:
Im Zuge der Errichtung zweier Laufwasserkraftwerke in Gössendorf und Kalsdorf bestand die Verpflichtung für die Kraftwerksbetreiber ökologische Ausgleichsmaßnahmen anzubieten.
Eine davon wird in Form des „Altarmes Thondorf“ südlich der A2 im Bereich der Eichbachgasse 900 auf einer Fläche von rd. 30.000 m² von den Kraftwerks-Errichtern umgesetzt.
Für die Stadt Graz bzw. die GBG ergibt sich dadurch die einmalige Gelegenheit zusätzlich zu diesen verpflichteten ökologischen Ausgleichsmaßnahmen mit Hilfe der EU/EFRE-Förderung in einem ersten Schritt das Angebot an Erholungsflächen auf ca. 130.000 m² zu erweitern und im unmittelbaren Nahbereich zum Altarm ein naturnahes Erholungsgebiet zu realisieren. Die Planung und Umsetzung der geplanten Naherholungsmaßnahmen erfolgt in verwaltungsgrenzenüberschreitender Abstimmung mit den Nachbargemeinden Gössendorf und Feldkirchen b. Graz.
Die vorerst in einer ersten Phase angestrebte Realisierung des Kernbereiches "Eichbachgasse", ähnlich eines "Öko-Stadtparkes", kann als Start für eine größerflächige Entwicklung der Murauen Richtung Süden zu einem Regionalpark gesehen werden. 

Projektziele:
Hauptziel ist die Schaffung einer öffentlich zugänglichen, nicht kommerziell genutzten Freizeitinfrastruktur als Naherholungsmöglichkeit an der Mur im Süden von Graz. Das Areal soll u.a. mit einem Infopoint, naturnahen Spielplätzen, Liegewiesen, Zugängen zum Wasser und WC-Anlagen barrierefrei ausgestattet werden.

nachhaltige positive Auswirkungen des Projekts auf die gesamte Stadtregion:
• Schaffung einer öffentlich zugänglichen, nicht kommerziell genutzten Naherholungsmöglichkeit an der Mur im Süden von Graz (bislang aufgrund seiner Siedlungsstruktur mit öffentlichen Erholungsflächen bislang unterversorgt)
• Das bereits gut ausgebaute, vorhandene Rad- und Gehwegenetz erfährt durch einen zusätzlichen Rad- und Gehweg direkt an der Mur eine weitere Attraktivierung.
• Beim Planungsvorhaben wurde dem langfristigen Schutz der hier angesiedelten, seltenen Tier- und Pflanzenarten und deren Lebensräumen ein hoher Stellenwert eingeräumt.
• Vorzeigeprojekt hinsichtlich Ökologie, Freizeit- und Erholungseinrichtungen vor allem aber Naturschutz: Durch die Errichtung von Lehrpfaden zu oben genannten Bereichen soll eine Sensibilisierung für diese Themen und ein Angebot der Wissensvermittlung in Kooperation mit Schulen und Kindergärten geschaffen werden.

In weiterer Folge werden die erarbeiteten Ergebnisse und Handlungsgrundsätze sämtlichen Gemeinden im URBAN PLUS-Gebiet zur Verfügung gestellt, um das Naherholungsangebot an der Mur in Richtung Süden bis Mellach bzw. Werndorf zu ergänzen.

Methodik:
• Partizipativer Planungsprozess
• Ausführungsplanung, Architekturplanung
• Geländeveränderungen
• Errichtung von Laichbiotopen und Teichen
• Erstbepflanzungen
• Herstellung von Wegen und Holzplattformen
• Errichtung notwendiger Infrastrukturmaßnahmen

Zielgruppen:
• BewohnerInnen des Großraumes Graz und Graz Umgebung (insbesondere des URBAN PLUS- Gebietes), des steirischen Zentralraumes und Radtouristen des überregionalen Murradweges

Ergebnisse:

Eröffnung Auwiesen am 17.06.2013