Das Aktionsfeld URBAN PLUS im Programm 'Regionale Wettbewerbsfähigkeit Steiermark 2007-2013'

Das Aktionsfeld „URBAN PLUS – Stadt-Umland-Entwicklung im Süden von Graz“ des aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanzierten Programms „Regionale Wettbewerbsfähigkeit Steiermark 2007-2013“ verfolgt das grundlegende Ziel, aktuelle stadtgrenzenübergreifende ökonomische und ökologische Potentiale bzw. Problemfelder zu identifizieren und auf Basis eines integrierten Konzepts zu fördern bzw. zu bearbeiten.

Das Förderungsgebiet setzt sich aus den vier südlichen Grazer Stadtbezirken und den daran angrenzenden Gemeindekooperationen GU-Süd und GU 8 zusammen, die in Summe 16 Umlandgemeinden repräsentieren. Insgesamt leben im Programmgebiet auf einer Fläche von 215 km² ca. 90.000 Menschen, ungefähr die Hälfte davon in den 16 Umlandgemeinden.

Mit dem Blickwinkel auf die gesamte Region „Graz - Graz Umgebung“ sollen von den beteiligten Gebietskörperschaften gemeinsam Lösungsansätze für aktuelle Herausforderungen entwickelt und in Zukunft in abgestimmter Form umgesetzt werden.
Im Rahmen des zur Verfügung stehenden Förderbudgets sollen innovative Pilotprojekte in nachfolgenden Teilbereichen, als Basis für eine weitere gemeinsame Entwicklung des Gesamtraumes, umgesetzt werden:
+ Integrierte, stadtgrenzenübergreifende Standortentwicklung zur Vorbereitung einer vorausschauenden, koordinierten Entwicklung des Gesamtraumes
+ Verkehrs- und Mobilitätsmaßnahmen im Schnittstellenbereich Stadt-Umland
+ Grünraumentwicklung, Naherholung und ökologische Ausgleichsmaßnahmen
+ Lokale Partnerschaften zur Verbesserung der Standortqualität als Lebens-, Arbeits- und Erholungsraum

Grundsätzlich soll mit diesem EU-geförderten Projekt eine gemeinsame Entwicklung von Stadtbezirken und Umlandgemeinden im Süden von Graz im Sinne eines vernetzten, leistungsfähigen Wirtschaftsstandortes sowie eines wertvollen Lebens-, Arbeits- und Erholungsraumes vorangetrieben werden.

Das Gesamtvolumen des Aktionsfeldes URBAN PLUS beträgt 5,582.226 EUR, wobei 2,791.113 EUR (50%) durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), 2,791.113 Mio. EUR (50%) an nationalen Kofinanzierungsmitteln von der Stadt Graz, den beteiligten Umlandgemeinden sowie Landes- und Bundesstellen aufgebracht werden.